Blüten der Krise- Teil 1- Secondhand boomt

Eigentlich wollte ich meine Blüten der Krise mit dem lesenswerten Buch "Marke Eigenbau" beginnen, jetzt habe ich aber gerade einen anderen interessanten Beitrag zu meinem Thema gefunden, den ziehe ich vor- das Buch kommt auch noch dran.
Foto:ORF


Secondhand boomt! Eine Blüte der gerade vorherrschenden Krisen überall ist der Run auf Secondhand, von Elektrogeräten, Kindermode und anderem Gebrauchtem. So steigt die KundInnenfrequenz vielerorts im zweistelligen Prozentbereich. Viele Menschen schauen immer mehr auf und vor allem in ihre Geldbörse. Das bemerken in jüngster Zeit auch die Second-Hand Shop-Betreiber. Die Läden werden freilich nicht nur von finanzschwachen Kunden frequentiert sondern auch von jenen, die etwas Besonders suchen oder die Einrichtungen gezielt unterstützen wollen.
Wer sich nicht mehr leisten kann als 30 Euro für einen Mantel, ein paar Euro für einen Pullover und deswegen nicht auf Qualität verzichten will, geht heute leichter in ein derartiges Geschäft als früher. Ist einmal die (Hemm-)Schwelle überwunden, wird festgestellt, daß die Kleidung dort von guter Qualität und nicht irgendwie "grauslich" ist. Leider verlieren Secondhandläden, Flohmärkte auch an Qualität, spätestens als die ersten abgelegten Kleidungsstücke der allgegenwärtigen Billigmodemarken dort aufgetaucht sind.....
Ein Vintage- H&M gefällig? Natürlich kann man auch Glück haben und einen Rene Lezard-Mantel ergattern oder ein Celine-Kleid aus den 70ern. Ich habe mir auch schon Pelzmäntel zum Zerschneiden und Wieder-Verwenden besorgt, etc
Für die, denen beim Thema Pelz reflexartig schlecht wird, weil ja Kunstpelz sooooooooooooo viel besser ist, möchte ich sagen: "Besser echten Pelz recyclen als ein Erdölprodukt zu verarbeiten.
Pelz-Recycling deluxe sozusagen.

Gebrauchte Kleidung kaufen ist die eine Seite, aus ihr etwas Neues zu machen, die andere.
Manche DesignerInnen arbeiten mit diesem "Material", die Ergebnisse sind allerdings oft im Bereich- "Seht her, ich recycle" angesiedelt.


Eine weitere Blüte ist das Selber-Verkaufen über das Internet:
Gebrauchtes zu Geld machen, ein boomender Bereich.
Ob auf ebay, http://www.willhaben.at/, http://www.flohmarkt.at/, http://www.ricardo.at/ und wie sie noch alle heißen, dort wird gekauft und verkauft,was das Zeug hält.
Auch ist mir die Webseite einer Tauschbörse untergekommen www.swoptime.at/.
Warum nicht? Was gibt es Besseres als das, was man selber nicht mehr braucht, wieder in den "Produktekreislauf" wieder zurückzuführen und zu verkaufen? Es muß ja nicht alles neu sein.
Diese ganzen Internetinitiativen, etc haben den KonsumentInnen eine gewisse Unabhängigkeit vom "ersten Markt" verschafft. Tauschen, kaufen, verkaufen,......für die Wirtschaft ein Problem....wer will schon mündige KonsumentInnen/ProduzentInnen/VerkäuferInnen? Wir!

Das Buch "Marke Eigenbau"- Der Aufstand der Massen gegen die Massenproduktion von Holm Friebe und Thomas Ramge handelt genau vom ihrer Meinung nach größten Trend des 21. Jahrhunderts, dem Selbst-Herstellen ( und an interessierte KäuferInnen zu verkaufen, die wieder das Besondere, Handgemachte, oft Einzelstück wollen).
Dazu mehr in der nächsten Zeit. Diese Woche sind die beiden jedenfalls schon auf fm4 mit ihrem Buch erwähnt worden...auch das interessante Gratismagazin Biorama hat sich schon mit diesem Buch beschäftigt und biete sonst auch viel für LOHAS und die es noch werden wollen.

Kommentare

Anonym hat gesagt…
Da hast du Recht, es sind schwere Zeiten und nicht jeder kann oder will sich einfach alles leisten, kleidung gehört ja gerade zu den Sachen die man shcnell mal getragen findet, und wenn du dir anschaust was Onlinebörsen wie Ricardo und co für einen Boom haben, dann kann man uns nur gratulieren zum Wiederentdeckten!
Anonym hat gesagt…
Ich kenne eigentlich viele Leute, die gerne Secondhand Sachen einkaufen, obwohl sie sich die neuen Sachen auch leisten können (teilweise sind wirklich Leute dabei, die eigentlich gut verdienen und gut situiert sind.
Online Tauschplattformen sind mir aber auch lieber als Flohmärkte. Irgendwie kann ich jederzeit von zu Hause aus in Ruhe etwas suchen.
nina hat gesagt…
bin grad per zufall auf diesen artikel gestossen und ja, ich glaub gern das second hand boomt, spät aber doch. ich war nämlich schon immer eine leidenschaftliche secondhand einkäuferin - ob nun kleider, schallplatten, etc. ich liebe es einfach....und als das eben mit den online auktionshäusern anfing, ist es noch einfache rgeworden, obwohl ich flohmärkte schon noch sehr liebe, haben einen bestimmten flair, aber das internet hat bessere preise;))))

Most read