Modezone in Linz / Lentos


Taschen aus Obi-Gürteln von alila Schön Buntes von elke freytag
Die Modezone mit Kind im Tragetuch und Kamera, Handtasche.....schnauf schnauf....
Eines vorweg: Keine großen Überraschungen, aber wieder einige Highlights.
Das Angebot erweist sich klarer gehalten als im letzten Jahr, grundsätzlich reichte die Bandbreite von patschertem Design(worüber ich da nicht schreibe) bis zu wirklich hochwertigen Stücken(über die ich schreibe).
Die Linzer DesignerInnen müssen sich hierbei wahrlich nicht verstecken, die Bandbreite an gezeigter Ästhetik ist groß und die Qualität sehr gut.
Schönes aus Linz:

MASI- wunderbar weiche Materialien wie Kaschmir, Seide, Alpaka, Merinowolle werden verwendet um Strickoberteile mit klarer, femininer Formensprache zu schaffen. Zudem haben sich Masi eine Stoll-Strickmaschine gekauft, war mir die Christine stolz erzählt hat. Das Besondere bei MASI ist, dass jedes Teil handgefertigt ist. Gestrickt werden die Einzelstücke und Kleinserien in Linz, wobei besonders auf die hohe Qualität des Strickmaterials Wert gelegt wird.
made by-Tanja Lattner, eine der konsequentesten und nachdenklichsten DesignerInnen, die ich kenne, besticht bei ihren "Jacken für den Großstadtdschungel" immer wieder durch ihre strenge, schnörkellose Form, den festen Denim, der jeder Körpersilhouette eine gewisse Strenge, und Distanziertheit verleiht. Wenn ich nicht durch das Tragetuch plus Baby verhindert gewesen wäre, eine ihrer Jacken gscheit zu probieren, wäre ich wohl mit einer Denimjacke heimgegangen. Kapuzen, lange Zipps und große Taschen sind unverkennbar made by.

sind die Linzer Designerinnen Astrid Hofstetter und Renate Schuler, die mit ihren Modelabels actrid und rNaT das Label als gemeinsame Trademark unter der Prämisse: „Die Ableitung des Besonderen aus dem Allgemeinen“ gegründet haben.
dypol deductions ist wie ein Magnetfeld zu denken: basierend auf zwei Polen, zwei individuellen Designpositionen, die unabhängig voneinander eigenständige Kollektionen entwickeln, diese aber miteinander in einer Präsentation zu einem Ganzen vereinen. Ihre Kollektion, die sie schon letztes Jahr hier gezeigt haben, beim Modepalast und auf der Blickfang in Zürich, strahlt Dominanz und Strenge aus , Theatralik... .....super verarbeitete Kostüme und mehr und absolut empehlenswert. Hoffentlich gibt es bald was Neues zu sehen! Astrid, eine der beiden vom Label, saß mit kleinem Baby da, jaja, in Linz gibt es ein paar kleine Designerleins mehr...

Kirschblüte- dazu kann ich nicht viel sagen, eines schon. Die Designerin dahinter, Natascha Wöss, ist eine der interessantesten Absolventinnen der Kunstuni Linz/ Textilklasse- sie bewegt sich seit Jahren zwischen Tanz( macht Butoh), Performance, hat schon viele Theaterstücke ausgestattet( was übrigens ein Linzer Phänomen darstellt: viele der Kunstuni Textil- Absolventinnen gehen zum Theater- was die allgemein heterogene Ästhetik von uns Linzer DesignerInnen mit einem ordentlichen Touch Dramatik erklärt...).Zurück zu Kirschblüte: Natascha präsentiert einige Cocktail/Abend-Kleider in bunten Farben mit vielen Details wie Raffungen, etc aus Jersey. Leider war sie gerade nicht am Stand, so ist meine Info etwas dürftig.
von anderswo:



Röcke aus alten Kimonos
Wer schöne Kimonostoffe aus den 30ern, 40ern schätzt, der findet bei ihr Faltenröcke,Taschen und andere Accessoires, die aus Obigürteln und Kimonos gemacht sind. ALILA verbindet traditionelle Materialien und modernes Design. Exotische Stoffe und edle Textilen, wie etwa tibetische Schürzen oder japanische Vintage Kimonos, sind
Inspiration und Ausgangmaterial für einzigartige Accessoires und Kleidungsstücke in
limitierten Kleinserien. Hinter dem Label ALILA steht die Wienerin Barbara Lindner, Quereinsteigerin und bisher hauptberuflich als Kulturmanagerin im Bereich Theater, Film und Bildende Kunst tätig. Aus Reiselust, Leidenschaft für exotische Stoffe und vielen Ideen entstanden erste Prototypen und, auf Grund der Nachfrage, eine erste kleine Serie aus tibetischen Schürzen und Seidengürteln. Unter dem Label ALILA wird seit Frühjahr 2008 eine weitere Kollektion Vintage Kimono Silk präsentiert. Aus der Seide japanischer Kimonos der 30er – 80er Jahre entstanden Röcke, Gürtel und Schals. Aus der Brokatseide der farbenprächtigen
Vintage Obi (Kimono-Gürtel) wurden Mini und Maxi Clutch Bags.
ALILA Produkte sind derzeit auf Messen und Ausstellungen sowie im hokohoko Online Store erhältlich. In Salzburg sind die ALILA Clutches derzeit im Shop des Museums der Moderne Mönchsberg & Rupertinum zu haben und wie gesagt, in Linz bei livingsmall.
Rot/Schwarz/Pink/Weiß- Jersey, Walk und mehr. Minimalistisches in kräftigen Farben. So ein Walkmantel wäre schon was...und graue Herbsttage haben keine Chance! Kontraste und starke Farben, das ist das Thema dieser Saison beim österreichischen Modelabel elke freytag. Von der Architektur zur Mode Die detailgenauen Konstruktionen und Baupläne der beruflichen Vergangenheit von Elke Freytag spiegeln sich in der Präzision und aufwendigen Verarbeitung der Modedesigns wieder. Purismus und klare Formen. Minimalistische Schnitte mit wirkungsvollen Details, die Verwendung hochwertiger Materialien und schöne, starke Farben. Unter dem Label elke freytag werden 2 Modelinien geführt:„täglich elke“ – hier werden Kollektionen in Kleinstserien hergestellt, die durch hochwertige Verarbeitung bestechen„freytag nacht“- steht für Einzelanfertigungen aus edlen und hochwertigen Stoffen. Auch sie wird wahrscheinlich einige Teile der Kollektion ins livingsmall in die Klammstrasse 14 bringen, auf daß sie dort an die modebewußte Frau gebracht werden!


Fazit: Grundsätzlich finde ich es sehr gut, wenn sich DesignerInnen auf bestimmte Kleidungsstücke wie Jacken konzentrieren und diese zur Perfektion bringen, wie Tanja Lattner- oder auch das Angebot von alila, nämlich Taschen und Röcke zu machen.

Was anderes: Das freundliche Designduo vom DesignstudioFluxus , Kerstin und Andreas aus Linz, sind mir ebenfalls begegnet. Die beiden Ex-KunstunistudentInnen arbeiten schon seit einigen Jahren sehr erfolgreich im Bereich Textildesign und verkaufen zum Beispiel bei der Premiere Vision/Indigo, etc




Das waren meine persönlichen Highlights. Natürlich erhebe ich keinen Anspruch auf Vollständigkeit.....und es hat sicher noch viele andere gegeben, die auch gut waren, wie manches der tschechischen DesignerInnen, aber naja, so sieht halt meine persönliche Auswahl aus.

Oder daß auch eine Filzkünstlerin auf der Messe vertreten war, oder daß auch von der Textilklasse der Kunstuni ein paar StudentInnen da waren, oder pitour, die Modepolizei( wird auch im livingsmall vertreten sein), Sabrina Vogel, und so weiter...

Kommentare

Most read