CUT- Leute machen KLeider

DIE NEUE LUST am SELBERNÄHEN
Wer das neue Nähmagazin CUT aus München noch nicht kennt, dem sei es hiermit empfohlen.
Der do-it- yourself- Trend wird ja mittlerweile von Medien wie dem SPEGEL ebenso zum Thema gemacht wie von Vivienne Westwood, die die Menschen zum Selber-Nähen ermuntert; gerade in Zeiten der Krise sollte man sich aufbrezeln, meint sie. Recht hat sie.
CUT bietet nun auf etwa 170 Seiten einfache Schnitte, selbst von AnfängerInnen nachzunähen.
Dieses Magazin , das heuer mit einem durchschlagenden Erfolg an den Start ging, wird es demnächst auch in Österreich geben. Warum es gegründet wurde?
Ich denke, da sind einige kreative Köpfe unterwegs, denen das Schnittheft- Schema nicht gefallen hat, weil zu glatt, zu konservativ. CUT besticht durch liebevoll gestaltete Collagen, beschäftigt sich mit dem persönlichem Stil kreativer Menschen. Dazu ein Interview mit der Chefredakteurin Lucie Schmid auf styleranking.

Wieder zu einem persönlichen Stil finden- mit den eigenen Händen gemacht- halte ich für eine der größten Motivationen eine Alternative zum üblichen Shoppen zu finden. Dazu kommt eine antikapitalistische Note, weil sich viele Menschen nicht mehr mit dem üblichen o8-15- Kram und dessen Produktionsbedingungen diverser Großketten abfinden wollen.

Was im Aufstand der Massen gegen die Massenproduktion anschaulich und lesenswert niedergeschrieben wurde. Dem Internet sei Dank können Kreative heute leichter ihre Produkte verkaufen- es ist nicht mehr der oft wenig lukrative Weg über einen Zwischenhändler nötig. Onlineplattformen wie dawanda oder etsy boomen, werden immer größer und verzeichnen Rekordumsätze, daß den Großen das Fürchten gelehrt wird. Warum? Individuelle Produkte und "Social Shopping", hinter dem Produkt steht keine gesichtslose Firma sondern eine Designerin, ein Designer, eine Hobbynäherin, etc mit einer Geschichte. Und je besser die Geschichte, desto besser der Umsatz.

Kreativ zu sein ist schön, wer aber mit den sogenannten "2 linken Händen" auf die Welt gekommen ist", kann bei den obigen Onlineshops stöbern und fündig werden. Also dann, ran an die Nähmaschine oder ab ins Internet!
credit: CUT, styleranking

Kommentare

Anonym hat gesagt…
Ich glaub, ich hätte meine eigene Begeisterung für das Heft kaum besser ausdrücken können.
Und es ist echt so: Selber machen ist nicht nur sparsamer, sondern macht auch wesentlich mehr Spaß und man kann sich sicher sein, dass man hier und da durchaus bessere Nähte hat als bei gekauften Klamotten von H&M und Co (wie oft dröselt sich da die Naht am Shirtende auf und dergleichen?).
Das Heft kommt mit Sicherheit vielen kreativen und vor allem jungen Köpfen entgegen, die nicht an Modeschulen sind, kein Geld für aufwändige Nähkurse haben und ähnliches - und ich spreche aus Erfahrung, bin nämlich selber Studentin und habe das Erscheinen des Magazins sehr begrüßt!

Most read