Porträts- Musikerinnen und ihr Verhältnis zur Mode

Hiermit erfolgt der Start zu einer losen Reihe von Interviews, die ich unter den Aspekt Musik und Mode gestellt habe. Meine Lieblingsmusikerinnen wie Gustav, Fatima Spar, Electric Indigo und mehr werden zu ihrem Verhältnis zur Mode Stellung nehmen und uns in Form eines Schnappschusses Einblick in ihren Kleiderschrank gewähren. Seid also gespannt.

Den Beginn macht die Queen der europäischen Dj- Szene,
Electric Indigo, die mich als Avantgardemode- Fan überrascht hat.
photo by margit marnul 2009




Dein Name:

Electric Indigo

Musikrichtung, in der Du arbeitest:
Techno, House, Elektronika

Was trägst Du gerade?
ein bedrucktes, ärmelloses T-Shirt von meiner Freundin Kim Clemmons aus Chicago,
überdimensionierte Jeans von Acne gehalten von einem dünnen, orangen Gürtel von
Martin Margiela, Berkemann Holzschlapfen, Unterwäsche von Paul Smith

Wie sieht normalerweise Dein Alltags- Outfit aus?
Bernhard Willhelm, Martin Margiela, A.F. Vandervorst, schwarz oder klare Farben,
weiß auch gerne, manchmal grau, fast nie was gemustertes, kein Schmuck, gerne
geschenkte T-Shirts, im Sommer fast immer Holzschlapfen, immer Kleidung, mit
der ich radfahren kann.

Trägst Du spezielle Bühnenoutfits?
nein

Kleidung wird oft Oberflächlichkeit nachgesagt? Stimmst Du dem zu?
Ich steh auf Oberflächen - genauso wie auf Substanz :-)

Oder birgt das, was wir anziehen auch die Möglichkeit der Inszenierung? Dem Ausdrücken von gerade aktuellen Befindlichkeiten? Einem Rest an Freiheit?
Bei Kleidung interessiert mich Authentizität und Ästhetik. Inszenierung ist
natürlich gut mittels Kleidung möglich aber selten mein Anliegen.

Interessierst Du Dich für Modedesign? Wenn ja, für welche DesignerInnen?
Klar, siehe oben. die belgische Schule... Ich mag diese Herangehensweise, die ich eigentlich schon zum Bereich der bildenden Kunst zählen würde.

In der letzten Zeit ist ein medialer Hype um „grüne Mode“( ökologisch verträgliche Mode) entstanden.
Interessierst Du Dich für das Thema?
Ja. Ich vermisse, dass meine favorisierten DesignerInnen nicht auch darauf
setzen. Diese Sachen sind hochpreisig und soweit ich weiß, hauptsächlich in
Europa hergestellt - da sollte das doch möglich sein.

Stilvorbilder?
nein

Woher beziehst Du Deine Informationen über Mode?
über mein Lieblingsgeschäft Song in Wien

Hast Du Dir selbst schon etwas genäht?
Ich modifiziere ganz gerne meine T-Shirts, oder lasse bei der Schneiderin etwas
nach meinen Vorstellungen ändern. Als Jugendliche hab ich hin und wieder auch
was selber genäht, habe aber seit vielen Jahren keine Nähmaschine mehr.

Liebe Susanne, vielen Dank für das Interview!

links:
Electric Indigo
SONG

P.S. Daß ausgerechnet heute im PRESSE Schaufenster ebenfalls zum Thema Musik und Mode gearbeitet wurde, ist doch wirklich ein seltsamer Zufall.



Kommentare

Lisa hat gesagt…
oh tolles interview - electro indigo is super!
Fr.Jona&son hat gesagt…
Ja, danke, freut mich, daß es Dir gefällt.

Most read