MQ Fashionweek


Bild: superated
Ein kurzer Abstecher nach Wien um mir ein Bild dieser neuen Modemesse zu machen.
1. sehr unfreundliche Girls bei der Ticketausgabe , die sich und ihren Job ein wenig zu wichtig genommen haben. Eisige Blicke und Arroganz pur. Genug davon.
PLUS:
Labels wie Elfenkleid, superated, Mangelware. Superated, die Mode für Männer kreieren, teilweise handfärben und sehr überlegt Farben mit für Männer entspannten Shapes mischen. Weite Shirts mit Fledermausärmeln, Cardigans mit Lochmuster und mehr.
Natürlich noch viel mehr- und mehr Labels, die ich hier vergessen habe. Wo Gina Drewes, Kilian Kerner oder Claudia Rosa Lukas geblieben sind, kann ich nicht sagen. Zu den Fashion Shows: Bitte bei meinen Kolleginnencooloutfit, Tschilp und Stylekingdom nachsehen.

Dort rauscht es im Blogwald- viele Kommentare und sehr unterschiedliche Meinungen...
Schade fand ich, daß sich nur wenige grüne Labels einfanden: die Göttin des Glücks und MAYI als die einzigen Biomodelabels, dazu noch ALILA mit recycelten Seidenkleidern.
MINUS:Etliche Labels, die uninspirierte Mode machen, die keineR braucht.
Kunstfaser, Lack, schlechte Verarbeitung, zuviel 80er- Chic, Gold - hallo, heute ist der Welterschöpfungstag - angesichts solch ignoranter Labels kommt meine Zornesfalte!
Im Großen und Ganzen war der Tenor: "Ist eh so wie beim Modepalast- nur unpersönlicher. Die Shows waren aber klasse." Allerdings bleibt die Frage, ob Wiener B-Promis die richtigen Aushängeschilder dieser Messe sein sollen..alle im Leggingslook wie frisch aus WOMAN entstiegen...Mädels, wo bleibt die Individualität?

Wien und Mode:
Wieder ein Thema für ich, da mir ins Auge sprang:
Das Thema Stoffwahl bei Modelabels: Für Stoffproduzenten sind Modedesigner ein Dorn im Auge- meist ahnungslos, was Stoffqualitäten und deren Herstellung betrifft- eignen sie sich nicht als Ansprechpartner. Da liegt in der Ausbildung einiges im Argen. Bei Park habe ich Mäntel, Hosen und mehr aus unglaublich kratzigen, unangenehmen Stoffen gesehen, um horrende Preise. Schwere Lodenhosen ohne Futter...wer soll das bitte tragen? Die Namen: Von Raf Simons bis zu Ann Demeulemeester... Oder Jacken in Usedoptik, die nichtsahnende Menschen wohl eher als Putzfetzen verwenden würden....Was ist hier los?
Darf Mode auch für Menschen gemacht sein, für die Seele? Oder nur für den Kleiderhaken und für Conceptstores?
Seh schön dort: Edwina Hörl, Awareness& Consciousness, Stephan Schneider, Wijnants.
Die Peter Pilotto- Kleider haben mir gezeigt, warum dieses Label gerade so erfolgreich ist: Ungewöhnliche Prints und gefällig- feminine Schnittführung.

pictures: superatedss10, Bloggerin Michaela von Cooloutfit, Viennastyle- die 2 Laufstegbilder habe ich mir von ccol outfit geliehen

Kommentare

daniel_k hat gesagt…
ah zum kuckuck, jetzt hamma sich versäumt.

herrjemine!!!
Anonym hat gesagt…
hallo
schön dich mal wieder zu sehen
fühel mich ertappt wegen leggings... :)
lg
d
Streetstyle Observer hat gesagt…
ja da gebe ich dir leider vollkommen recht! est ist seeeehr schwer stylische menschen in wien anzutreffen....leider:-((((
Fr.Jona&son hat gesagt…
@ daniel: finde ich auch jammerschade...daß wir uns verpasst haben....;-(
@anonym: ja, die leggings- bequem scheinen sie ja zu sein, aber in einer solchen anzahl werden sie mir zuviel.
@streetstyle observer...naja, es gibt schon stylishe menschen in wien- es sind aber meistens die, die es nicht verkrampft versuchen sondern sich um style gar nicht scheren... alte damen zum beispiel...:-)
Streetstyle Observer hat gesagt…
jaaa, die lieben alten damen:-)) wenn ich denen auf der strasse begegne und das wort internet erwähne, lassen sie sich leider nicht fotografieren:-( na mal schauen, was die zeit mit sich bringt:-)) bussi
Fr.Jona&son hat gesagt…
@streetstyle...die erfahrung habe ich auch gemacht. zu schüchtern, die ladies. und bussi gebe ich nur zurück, wenn ich weiß, wer du bist! :-)

Most read