Protestnähen gegen die Billigheimer der Nation

Dieses grandios erschreckende Foto findet sich gerade bei Kirsten Brodde. Bitte bei ihr nachlesen! Die Nähmaschinen surren jedenfalls gegen die widerlich agierenden großen Billig(mode)marken, die ich hier wohl nicht zu nennen brauche. Passt super zur Fairen Woche.
Und welch ein Bild: Ratternde Nähmaschinen, diese typisch weiblichen Werkzeuge, bekommen einen politisch aktionistischen Charakkter.
picture: Kirsten Brodde

Kommentare

Fair shopping fairy hat gesagt…
Hallo,
hattest Du jetzt eigentlich einen Artikel über Les Fees de Bengales für gillout geschrieben? Konnte ihn dort noch nicht entdecken.

Grüsse
Fair shopping fairy
Fr.Jona&son hat gesagt…
liebe fairy, nein, ich konnte bisher keine infos kriegen. außerdem habe ich so viele neue gute labels entdeckt,daß ich die feen schon fast vergessen habe....
also, falls du was neues weißt, gibst du mir bescheid?
barbara hat gesagt…
Erinnert mich doch irgendwie auch ein wenig an das höchst erfolgreiche femfabric Projekt neulich bei der wearfair in Linz. Gut so, Aktionismus funktioniert ja bekanntlich hervorragend um Aufmerksamkeit und Bewusstsein zu schaffen.
Fr.Jona&son hat gesagt…
jaja, die nähenden aktivistinnen.
ich finde es wunderbar, daß dieses typisch weibliche Handwerk endlich die Bühne der politischen/feministischen/ künstlerischen Intervention betreten hat.

Most read