Kopenhagen und FROH!



Greta von den Ökoschlampen( toller Blog!) hat einen Artikel zum Thema Kopenhagen und die Ignoranz der Gesellschaft geschrieben, dem ich nichts hinzufügen mag. Lesen!

Da sie, wie Sebastian Backhaus auch, auch die neue deutsche Zeitschrift Froh lobt, habe ich sie mir auch schon angesehen und muß sagen: Erfreulich wohltuende Lektüre in Zeiten von Klatschblättern und Hochglanzmagazinen, die keineR braucht.
Die Macher haben ihre Zeitschrift sehr gut beschrieben- womit ich hier deren Text im O-Ton einstelle:

"FROH! ist ein Gesellschaftsmagazin, das besondere Ereignisse des Jahres aufgreift und sich neugierig auf die Fragen und Themen hinter diesen Anlässen einlässt. Die Beitragenden schenken dem Magazin nicht nur ihre Texte und Bilder, sondern den Lesern auch neue und überraschende Blickwinkel. Durch die sorgfältige Komposition von Beiträgen aus Kultur, Gesellschaft, Spiritualität und nachhaltigen Lebenskonzepten entsteht ein hochwertig gestaltetes Magazin, das nicht nur FROH! heißt, sondern auch froh macht.

Neben renommierten Beiträgern bekommen vor allem junge Künstlerinnen und Künstler die Möglichkeit, eigene Arbeiten einem größeren Publikum zu präsentieren. Das Ergebnis spricht für diesen Ansatz: Jede Ausgabe ist mehr als die Summe seiner Teile und zeichnet sich durch überraschende Ideen und unverbrauchte Sprache aus. Erhältlich ist das Magazin nur über unsere Website und an ausgewählten Locations, die uns freundlicherweise unterstützen.

Das FROH! Magazin möchte Menschen dazu inspirieren, neu über die Gesellschaft nachzudenken, in der wir leben. Wir glauben, dass das am Besten mit einem Non-Profit-Konzept zu realisieren ist: FROH! kommt komplett ohne Werbung aus und stellt damit eine unabhängige Stimme im medialen Diskurs dar. Dem Leser bieten wir ein Heft, das sich auf 86 Seiten ausschließlich auf Inhalt konzentriert.

Getragen und multipliziert wird diese Idee von einem breiten Netzwerk aus Unterstützern: Beitragende, die uns kostenlos ihre Texte, Bilder, Illustrationen überlassen, Spender, die uns als gemeinnützige Organisation unterstützen und schließlich die Leser, die Hefte kaufen, verschenken und weiterempfehlen."

picture: reuters, FROH!


Kommentare

Most read