Wie sozial sind grüne Modemarken?


Es ist nicht leicht Mode zu machen, die sozial und ökologisch verträglich ist.
Die im Zuge der Neunziger Jahre veränderten Produktionsstrukturen in der Textilindustrie haben es mit sich gebracht, daß in Europa viele Arbeitsplätze verloren gingen. Dafür wurden in Billiglohnländern wie China, Indien oder Bangladesh ganze Firmen aus dem Boden gestampft.

In den letzten Jahren hat eine wachsende Anzahl an Firmen begonnen, nicht nur ökologisch einwandfreie Stoffe zu verwenden sondern auch wieder auf soziale Verträglichkeit in der Produktion Wert zu legen. Schließlich ist es nur der Anfang, wenn eine Produktion auf Biostoffe umgestellt wird.

Doch ist nicht alles Gold, was glänzt. Südwind Deutschland hat einige Firmen der "grünen Generation", die eco fashion, Ökomode, grüne Mode oder wie auch immer produzieren, unter die Lupe genommen und einige für ExpertInnen wenig überraschende Entdeckungen gemacht. Anbei der link zur gesamten Studie. Wer sich über bestimmte Labels informieren will, fange bei Seite 23 an. Soviel dazu: Das Umstellen auf Biobaumwolle und Co. geht am einfachsten.
Mit der Frage nach fairem Handel und fairen Arbeitsbedingungen der ArbeiterInnen ringen die meisten.
picture: Suedwind

Kommentare

Most read