eco shopping- ist das alles? protest oder das ende der märchenstunde

es gibt bald einen neuen ecostylishen Konzeptshop in berlin.
eigentlich wollte ich diese neuigkeit posten. sorry, es geht nicht. grund:
JA: Es macht Sinn sich auf der Suche nach ökofairen Produkten zu machen und sie gebündelt an einem Ort zu präsentieren. Und Menschen anzulockenzuziehen, die sich ein gutes Gewissen gönnen können.

Green Shopping ist in. Ist auch gut. Nur, ich sehe manche Neuigkeit zwiespältig.
So lange wir nicht glauben, daß wir mit "grünem Konsum" schon unsere Pflicht  für eine bessere Gesellschaft, eine bessere Welt getan haben.

Noch immer gibt es zahlreiche Menschen, die sich nicht die Frage stellen können ob sie sich doch das neue supertolle Fleur de Sel  zu Gemüte führen sollen. Wir reden immer von einer kleinen Gruppe an Menschen, die das Bewußtsein und das Geld hat sich "Ökoluxus" gönnen zu können. Viele andere schaffen es oft auf ihre Weise einen kleineren ökologischen Fußabdruck zu besitzen. Das hat eher  mit dem Mangel an Gelegenheit/Geld zu tun.

Keine Flugreise, keine neue Wohnung, kein Auto, kein Fleisch.

Vielleicht lese ich  doch zuerst das Buch "Das Ende der Märchenstunde durch" von Kathrin Hartmann.
 Bevor ich weiterhin einfach nur vor mich hinschimpfe (mit Argumenten aus dem Bauch heraus)- auf so manche ecoluxuriösen Menschen, die außer Shoppen( und da auch nur einige ausgesuchte Ökoprodukte) und ein wenig gescheit reden nicht viel drauf haben. Die keine Ahnung von Gemüseanbau haben, weiterhin in der Welt per Flugzeug herumjetten, auch zu Diskontern gehen( vielleicht auch ein bißchen H&M-Mode-fällt ja keinem auf) und UmweltschützerInnen belächeln. Wie uncool.

An dieser Stelle empfehle ich das Buch PROTEST von Kirsten Brodde. "Wie ich die Welt verändern und dabei auch Spaß haben kann". Yeah. Und- bin ich jetzt inkonsequent, weil ich in einem konsumkritischen Post gleichzeitig 2 Bücher zum Kaufen empfehle? :-)

Kommentare

Most read