Die Nummer 1 in Sachen Biobaumwolle- Verarbeiter ist...

C&A..............Das Unternehmen hat im Jahr 2010 etwa 26 Millionen Teile aus Biobaumwolle verkauft, die verarbeiteten Meter Biobaumwollstoff zeigen, daß besonders auch die Marktführer wichtig sind, die für solide und große Abnahmemengen garantieren.
Wenn das Bewußtsein innerhalb der Firma stimmt. Was mir komisch aufstösst, ist die Tatsache, daß C&A für Bioshirts nicht mehr verlangt als für herkömmliche. Es liegt wohl an den riesigen Abnahmemengen. Und es wird ja trotzdem in Sweatshops zu Hungerlöhnen produziert, davon darf man ausgehen..Hintergründe, Fakten und mehr könnt ihr bei World of Eco fashion nachlesen.
Zusatz : 
Ja, C&A ist Weltmeister beim Verarbeiten von Biobaumwolle.
Nein,diese Teile kann man nicht als Ökomode bezeichnen, weil sie nicht ökologisch produziert wurden. (Und schon gar nicht sozial fair.)
Denn, ob es um das Verstricken, um das Färben, um das Bedrucken, um das Ausrüsten geht, das ist alles schön chemisch. Giftig.
Habt ihr gewußt, daß Baumwolle ein Viertel ihres Eigengewichts an Chemikalien aufnehmen kann? Das bedeutet, daß jedes konventionelle T-Shirt grundsätzlich zu 75% aus Baumwolle und zu 25% aus Chemie besteht. Leider wahr. Biobaumwolle ist ein guter Schritt, weil der Anbau von konventioneller Baumwolle enorme Mengen an Energie und Menschenleben verbraucht. Fakten:
Baumwolle wird auf 3% der weltweiten Ackerflächen angebaut und verbraucht trotzdem 11% der gesamten Pestizide und 25% der weltweit verwendeten Insektizide!!! Der Aralsee in Usbekistan ist wegen des dortigen Baumwollanbaus fast ausgetrocknet.
Biobaumwolle verbaucht nur einen Bruchteil der Wassermenge und keine Chemie. Und die ArbeiterInnen und arbeitenden Kinder sterben nicht an den Chemikalien.

Zu dem Thema könnte ich Euch einiges erzählen. Seid ihr interessiert? Dann schreibe ich mehr dazu.

P.S. Apropos Hungerlöhne: In einem PUMA-Werk sind 800 Näherinnen zusammengebrochen...Schwächeanfall...Hunger...unverschämt niedirge Mindestlöhne..nachlesen bei Kathrin Hartmann.

Kommentare

Julia hat gesagt…
C&A? Wow, damit hätte ich nicht gerechnet. Allerdings muss man meiner Meinung nach bei Biobaumwolle immer ein bisschen vorsichtig sein: Denn schön und gut, wenn man Biobaumwolle verwendet, aber die Produkte dann letztendlich in den gleichen Plastiksackerl verpackt, durch die halbe Welt verschickt, auf den gleichen Plastikkleiderbügeln aufhängt usw. Aber immerhin ist es ein Anfang.
Fr.Jona&son hat gesagt…
Ja, das ist es eben. Sie sind die Weltmeister in Sachen Biobaumwolle, aber das hat noch nichts mit dem Rest der Produktionskette zu tun.
Danke für Deine Worte, ich werde jetzt meinen Post noch ein wenig aufbessern :-)

Most read