Aus für the key.to? Die einen sagen JA, Gereon Pilz sagt, es geht weiter

thekey.to ist geschichte. So stand es in den letzten Tagen überall. Die Köpfe der Berliner Messe haben sich getrennt, Frans Prins arbeitet nun mit Magdalena Schaffrin an neuen Projekten.
Gereon Pilz währenddessen bleibt bei "seiner Messe", der the key.to, die er alleine weiterführen will. Auf meine Anfrage über seine Sicht der Dinge zu schreiben, kam eine lange Antwort. Über den Sinn von Messen, die Lage der Designerlabels im Modezirkus, wer braucht einen Mercedes Benz Shuttle ...
Diese werde ich splitten.


Hier  ein Ausschnitt zur nächsten Zukunft: zum Thema
thekey.to FUN 2011

Wer mal beim theKey.to ausgestellt hat, weiß, daß dieser Schlüssel von Beginn an sehr eigen daherkommt. Man wird diesen so nur in Berlin vorfinden. Denn er ist ein Berliner und hat eine Berliner Schnauze. Das mögen die Deutschen manchmal nicht so gerne ... aber die Franzosen, Briten, Italiener, Österreicher, Amerikaner... lieben ihn dafür...
Der Schlüssel musste sich wieder neu erfinden für diese Saison. Und muss viel Balast abwerfen. Konzentration auf den Kerngedanken. Eine Messe für die Aussteller und den Besucher. 

Academy, Workshops, Catwalks, Partys... Alles zu seiner Zeit, aber nun zählt erstmal das B2B... und das soll wieder Spaß machen. Daher theKey.to FUN im Sommer 2011 für den Sommer 2012.

theKey.to ist international. Die neuen Hallen besitzen das, was alle Aussteller und Besucher von Berlin erwarten: Überraschung. Neues und Altes als Basis für Zukünftiges und natürlich dann doch die Nähe zur Bread&Butter...

Zurück zum Kerngeschäft also. Keine Academy, keine Wokshops, Modenschau.....AusstellerIn trifft auf EinkäuferIn. Bleibt zu hoffen, daß es Labels gibt, die der Messe noch einmal vertrauen wollen. Und die es- gemäß der Devise von Gereon Pilz halten- Man muß ja nicht in Champagner baden...


Fotos zur neuen Location habe ich angefragt, kommen noch. HIER SIND SIE. Die Kindl Brauerei in Neukölln.



Euch ein schönes Wochenende!

Kommentare

Most read