made in- made by- ethical fashion aus Wien

credit: Ana Paula Franco
Bei da standard gefunden und gleich gepostet.
Das preisgekrönte Projekt* made in made by in Wien versteht sich als Sozialprojekt, das Migrantinnen Jobs in der Textilbranche beschaffen will. Die versierten Näherinnen lernen zusätzliche Fertigkeiten. Siebdrucken zum Beispiel. Und sie freuen sich über weitere Kooperationen, Workshops und mehr. Die ersten Aufträge wurden schon bearbeitet und jetzt sind es schon mehr, als sie eigentlich schaffen können.

"Wir wollen in Zukunft unbedingt größere Auftragsarbeiten für Designer und Unternehmen annehmen und so fixe Arbeitsplätze schaffen", erklärt Lobo. "Wir wollen aber keinesfalls eine Nähschule sein", betont sie. Die Projekteinehmerinnen sind alle samt Migrantinnen, die bereits grundlegende Nähkenntnisse haben. Auszug Standard


Aus meiner Sicht ist dieses Projekt ein Gewinn für die Kultur- und Designszene.
Denn, wer als DesignerIn arbeitet, weiß, wie schwer es ist lokale Produktionsbetriebe zu finden. Die nähen, die drucken,....

made in made by (MIMB) wurde von vier Frauen gegründet, die ihre Ausbildung im Bereich Mode, Kunst, Pädagogik gelegt haben. Beste Voraussetzungen für dieses Projekt. Eine davon, Laura Ebenberger, bekannt für ihren schönen Ecofashion- Shop in der Neubaugasse, wird erste Verkaufsadresse für mimb- Kleidung. 

Denn das Ziel ist ein Label aufzubauen, das mit ökologischen Stoffen arbeitet. Also dann, die versierten Damen in der Werkstatt warten auf Aufträge. Sozial fair und ökologisch wertvoll.







Kommentare

Most read