lieber echte karriere als falsche ideale. ?

kik, eine der umstrittensten textil-diskontfirmen, hat endlich farbe bekannt.
so prangt auf einem von einer blondine getragenen shirt in einem werbeinserat doch tatsächlich
credit: sina von manomama
"lieber echte karriere als falsche ideale".

what? so ehrlich?
sina von manomama hat es als erstes entdeckt, gleich treffend kommentiert und eine gegenaktion gestartet.
nämlich einen mordswind in der social media und ein gegen-shirt. Ihr Beitrag hat viel Wirbel gemacht und viele Menschen zum Kommentieren veranlasst. während sich andere firmen um grünwaschen ihrer praktiken bemühen bleibt kik authentisch. und bemüht sich um kundennähe. so hat verona pooth, ihr wunderbar passendes testimonial mal sendepause- jetzt dürfen die mitarbeiterInnen reden- und ihren arbeitgeber präsentieren.


zu den kommentaren, die auf manomanas artikel folgten:
Einige wundern sich, warum man eine Firma herauspickt und all die anderen schmutzigen Firmen dabei vergisst: kik gehört sicher zu denen mit den miesesten Arbeitsbedingungen, für die Näherinnen und für die schlechtbezahlten Verkäuferinnen in den Läden. Siehe Film unten.

Ein anderer Einwand, daß es für ärmere Schichten( und das sind oft junge Eltern) nicht leistbar ist, hochwertige Kleidung zu kaufen-und das ein Grund ist bei kik einzukaufen....auch hier zeigt sich, daß solche Diskonter UNNÖTIG sind.

Es gibt gute getragene Kleidung für Groß und Klein, Schuhe, etc in Hülle und Fülle. Vom Designerlabel bis zu H&M.
Secondhand ist eine gute Möglichkeit sich gut und ordentlich und individuell zu kleiden. Wer noch immer die Nase rümpft beim Wort Secondhand, dem ist wirklich nicht zu helfen. Nicht nur, daß die Kleidung gut ausgewaschen ist und keine chemischen Rückstände mehr zu erwarten sind( also hautfreundlich),  macht mir persönlich die Suche nach den passenden Teilen für meine Kinder und für mich Spaß. 

Man benötigt  eine Prise Kreativität um sich seine Looks selbst zusammenzustellen( obwohl Modemagazine als Inspiration gerne helfen- lieben sie doch selbst mittlerweile den VINTAGESTIL) und die nötige Flexibilität um nicht auf bestimmten Vorstellungen zu beharren- wenn sie gerade nicht zu kriegen sind.

Dann ist es auch möglich sich auch als KleinverdienerIn echt "grüne Shirts und mehr" zu leisten.
Vielen Menschen fehlt dazu die nötige Geduld. Sie meinen, daß es zeitaufwändig ist, auf diese Weise nach Teilen zu suchen. Gut, es braucht mehr Zeit, aber ist es nicht auch sinnvoll erlebte Zeit? Spaß? Nähen, umgestalten sind weitere Alternativen, nicht wahr?

Dann braucht es Firmen wie kik nicht.
Hier ein empfehlenswerter ausführlicher Film dazu. Vom Norddeutschen Rundfunk.



P.S. Wer sich über die Praktiken dieser Un-Firma informieren mag, braucht nur keywords wie den Firmennamen, Arbeitsbedingungen, Skandal, Kinderarbeit oder ähnliches einzugeben....und wird schnell fündig.

Kommentare

Mieze hat gesagt…
Siehe auch: http://dark-light-color.blogspot.com/2011/10/kik-startet-erste-image-kampagne.html

Most read