Schenken ohne Kaufrausch- Tipp1

Nicht, daß Weihnachten schon vor der Tür steht.

In loser Reihenfolge bemühe ich mich bis Weihnachten um gute Tipps für sinnvolle Weihnachtsgeschenke. Und ich freue mich über Anregungen von Euch, die ich gerne vorstelle.
Geschenk 1 führt gleich unmißverständlich zum Kern der Sache:

TU WAS
77 Tipps für eine bessere Welt 
€ 19,90 

Das neue Buch von Greenpeace bietet leicht verständliche und hübsch illustrierte Vorschläge für ein besseres Leben. Zu bestellen im Greenpeace Shop.

Vom Wechsel zu einer ethischen Bank, zum Zeitung lesen, Bienen retten, dem fernsehfreien Tag, sich eine Auszeit gönnen...

Ein Buch, das zwar einen provokanten Titel für ein Weihnachtsgeschenk hat. "Tu was", wer lässt sich schon gerne belehren? Onkel Fritz, Tante Berta, Opa Johann werden sicher kurz schlucken...aber durch sein handliches Format und seine Aufmachung wird es sicher gerne in die Hand genommen. 


Die Tage werden dunkler und eigentlich könnte jetzt die stille Zeit sein.
Nicht Herumgeschubse, volle Geschäfte und plärrende Weihnachtsmusik aus dem Radio. Ich denke, ich werde es gemütlich angehen und ein paar Geschenke selber machen, Lebensmittel an den mobilen Sozialmarkt spenden und derlei Dinge. Wieder Freundschaften pflegen. Bewußter mit mir und meiner Umgebung umgehen. Und dankbar sein, daß ich "eine Umgebung" habe.


Wäre es eine Option für Euch zu sagen, ihr verzichtet auf üppige Geschenke und  zuviel Essen und spendet das Geld lieber für einen guten Zweck*? Ich rede hier nicht von liebevoll gebastelten oder gekauften Geschenken für liebe Menschen. Ich rede von den Verlegenheitsgeschenken, die schnell eingekauft werden. Die oft nicht nur den Schenkenden unglücklich machen. Oder vom üppigen Schweinsbraten, der einem  schwer im Magen liegt.


* Es gibt überall Einrichtungen, die von Spenden leben- die sich über konkrete Hilfe, Mithilfe und Geschenke freuen. Im Bezirk Perg zB das MOBISOM, der mobile Sozialmarkt des Roten Kreuzes. Die Notschlafstelle in Linz freut sich über Weihnachtspäckchen für von Obdachlosigkeit betroffene Männer und Frauen.

P.S. Meine grünen Weihnachtstipps der letzten Jahre findet ihr unter dem Label x-mas.



Kommentare

Most read