suzy menkes und grüne erde aw2012

vor einigen wochen erhielt ich das neue lookbook von grüne erde zur herbst- winterkollektion 2012.
ich wurde vollmundig gebeten, mir kein blatt vor den mund zu nehmen- auch wenn ich nicht suzy menkes bin (stand wortwörtlich drin).so eine locker flockige ansage erhält natürlich eine antwort.


1. grüne erde bleibt sich trotz wechsel im designteam treu- man scheint seine zukunft im basicbereich absichern zu wollen. bekannte schnittformen und muster, gedeckte farben, pur. klassische schnitte, bequem und mit geschlossenen augen kombinierbar. hochwertige materialien, die sich augenscheinlich wunderbar anfühlen.


2. angesichts der unsicheren zukunft von hessnatur kann grüne erde DIE antwort sein für alle menschen, die  sich langlebige eco basics in guter qualität kaufen wollen. obwohl, für mich stellt sich die frage, ob ich ein klassisches hemd unbedingt neu kaufen muß- dieses bekomme ich ebenso im secondhand-laden. was ebenso ökologisch ist. dasselbe spricht auch für andere formen, die man seit jahren kennt und die im grunde jede frau schon im schrank hat. hier hapert das system, seine Kollektion auf basics aufzubauen und rein über die farbe veränderungen im lauf der saisonen hineinzubringen. die "wow"*-teile fehlen und diese  würden in kombination mit basics erst interessante looks kreieren.


*wow-teile:
modelle, die einen zum träumen bringen, aufregen oder einfach anregen-die  das faszinierende an kleidung ausmachen. in denen  frau ihre  persönlichkeit hin- und ausdehnen kann, sich erweitern und auch ohne worte stellung beziehen kann.

ein pläyoder:
kleidung und styling vermögen das. mit schönen basics und außergewöhnlichen stücken lassen sich traumhafte arrangements bilden, die aus der trägerin die EINE machen. das fehlt mir: das große experiment. für die abenteuerliche stimmung, für mehr bunt in den grauen büroalltag, für risiko und das anfangs unsichere(und doch vibrierende) gefühl beim beschreiten neuer wege. es ist schwer über die faszinierende wirkung von kleidung, deren potential zu schreiben- ich hoffe, ihr versteht mich. kleidung ist definitiv mehr als das stück stoff. kleidung ist eine form von sprache, so wie musik, die stimme, worte oder gesten.

die sprache, die die grüne erde-modelle für mich sprechen, ist ruhig und schläfert mich etwas ein. weil nichts neues zu finden ist. sie ist- so wie die gesamte grüne erde- welt aufgebaut ist, klar, etwas clean und mir persönlich zu ruhig, zu ordentlich, zu sauber. zu komplett. zuviel yoga und meditation. vielleicht kann einem diese ruhe in der besprochenen kleidung einen halt geben, eine innere ruhige haltung vermitteln.  im leben strebt man bewußt und unbewußt dahin, seine eigene mitte zu finden und in sich zu ruhen. 

 wunderschöne(r) gehäkelte poufs und teppich
das kann man auch in der mitte des prallen lebens, im auge des sturms sozusagen. es sollte sich jede die zeit nehmen können für risiko, hitze, mit den händen in der erde graben, das leben spüren beim bergab- radfahren, beim wild-purzelbäume-über-eine-wiese-machen, beim laufen und springen, daß der schweiß aus jeder pore quillt, beim sich schmutzig machen, beim laut singen und bunt- sein, beim komische hüte tragen und beim scharf-essen, beim umschneidern, beim protestradeln, beim gestalterisch tätig sein, beim lesen mitten auf einem belebten platz, beim große gefühle leben, beim kochen.... das geht auch stilvoll und rauschend- symbolisch und tatsächlich gemeint.

in liebe, suzy m. aka fr.jona&son

Photocredit: Grüne Erde



Kommentare

Most read