Ab jetzt elektrisch durch die Landschaft schweben

Kürzlich kam die Anfrage, ob ich als ein besonderes Produkt testen will, kein Lippenstift, kein Fruchtsaft, kein Champagner, nein, es ist ein ELEKTRO-Auto geworden. Seit letzten Donnerstag steht nun ein Nissan Leaf in der Garage, blauschimmernd und schön.

Ich soll dafür "keine Werbung machen sondern von meinen Erlebnissen schreiben"- oder auch nicht. Nun, natürlich schreibe ich darüber, denn weder ich noch die wenigsten von Euch werden die Erfahrung gemacht haben, wirklich mit einem Elektroauto gefahren zu sein. Hier also Informationen aus erster Hand in den nächsten Wochen. Elektromobilität ist auch in meinem Job beim Klimabündnis Oberösterreich ein Thema, worüber ich schreibe.

Wie ist der erste Eindruck von diesem Auto? Zuerst dachte ich ja, ich erhalte ein Microcar mit wenig Platz. Typisches Vorurteil Elektroautos gegenüber. Dann stand ein schönes, geräumiges, blitzsauberes und innen gleißend helles Auto vor mir.Der erste Gedanke war, daß ich mich da nicht hineinsetzen kann, ohne es schmutzig zu machen (typisch Landbewohnerin) und schon gar nicht meine Buben. Oje. (Für die Zukunft: Liebe Autofirmen, bitte schöne Autos mit dunklen strapazfähigen Sitzbezügen :-)) für Testpersonen....)


Das Fahrgefühl: ein Traum. Ich gleite durch die Landschaft. Bei geöffnetem Fenster höre ich den Wind und das Rollen der Räder. Keine Gangschaltung, einfach nur Gas und Bremse.
Demnächst mehr. Eine Roadstory mit E-Car und ECO-Fashion.

Eco Labels, meldet Euch :-)

Kommentare

Most read