die plastikfreie zone- sandra krautwaschl und die kunst des weglassens

Sandra Krautwaschl, eine in Österreich bekannt gewordene Proponentin des plastikfreien Lebens, beehrte letzte Woche meine Nachbargemeinde Katsdorf. An die 80 Interessierte aus dem Umkreis waren gekommen, um zu erfahren, wie es sich lebt ohne dem, was uns umgibt.

Plasik in all seinen Ausformungen. Die Physiotherapeutin war durch den Film "Plastic Planet"als völlig gewandelte Frau, wie sie selbst sagte, aus dem Kino gekommen mit dem klaren Gedanken, daß es so nicht mehr weitergehen kann. Fast jeder Mensch in unserer Gesellschaft ist versetzt mit Kunststoffen, das lässt sich im Blut nachweisen, die Meere gehen über vor Plastikmüll. Wir vermüllen unsere Welt und uns.

Sie startete mit ihrer Familie den Versuch, einen Monat plastikfrei zu leben. Krautwaschl  hat sich  mit dem Plastic Planet- Filmemacher Werner Boothe in Verbindung gesetzt und ihm von ihrem Vorhaben erzählt. Er wiederum ermutigte sie, daraus einen Blog, Kein Heim für Plastik, zu machen.




Ob Waschmittel, Obst, Bier, alles ist irgendwie mit Kunststoff verbunden- selbst in den Bierdeckeln befindet sich eine Spur Plastik. So ließ und läßt man Kompromisse zu, denn aufs Biertrinken wollte nun keineR verzichten. Nach jenem einen Monat hat die Familie entdeckt, daß es ihr eigentlich im Großen und Ganzen gefällt, dieses neue Leben. Ohne Kompromisse geht es nicht, wenn man Teil dieser Gesellschaft ist, merkte die Buchautorin kritisch an.

Bezugsquelle hier
Doch über die Jahre wandelte sich der Lebensstil vom Ersetzen und Austauschen von Plastikprodukten hin zum Weglassen  Man muß nicht alles haben. Wir warteten im Raum nun alle gespannt, welche ökologischen Produkte sie denn nun verwendet und was sie sich selbst macht. Sie hat auf ihr Buch verwiesen, das einen großen Teil an Bezugsquellen enthält.

Hier nun einige Stichworte, die ich mitnotiert habe,  
von Hautpflege bis zur Zahnpasta.

Zähne putzt sich Sandra Krautwaschl mit Holzzahnbürsten von buerstenerzeuger.
--Und- sie verwendet Birkenzucker als "Zahnpasta" und hat nach eigenen Angaben viel bessere Zähne als vorher.

--Reinigungsmittel für Haushalt, Kopf und Körper- ein Produkt für alles!-bezieht sie bei Pach aus Übelbach. Ansonsten verwendet Krautwaschl Zitronensäure, Schmierseife und Essig als Putzmittel im Haushalt.

--Dazu habe ich bei animal.fair eine weitere gut passende Liste an Bezugsquellen gefunden : http://www.animalfair.at/shopping-guide/putzen-waschen/

--Und hier ein Buch für SELBSTGEMACHTE ökologische Haushaltsreiniger:
--In ihrem Buch "Die Plastikfreie Zone" lese ich gerade. 
Ich stelle das Buch dann gerne zum Verleih zur Verfügung.

Alles in allem war es ein inspirierender Abend. Irgendwie dachte sich die eine oder der andere vielleicht: "Ich mache das auch seit Jahren, lebe weitgehend ohne unnützes Plastik- und rufe nicht bei Werner Boote an und mache daraus eine Story", nun, dieser Punkt ist viellicht nicht von der Hand zu weisen. Es ist trotzdem gut, wenn sich jemand exponiert, um so ein Thema wieder in den Blickpunkt zu rücken. Ich selbst nehme mir doch ein gutes Gefühl mit, daß es geht. Nicht nur ich war motiviert, sich wieder eines Stücks "Konsumgesellschaft" zu entledigen und ganz simpel und einfache Lösungen für die täglichen Fragen zu finden, ob selbstgemachte Zahnpasta oder Haushaltsreiniger. Meiner duftet nach Zitrone!

Bilder aus dem Internet entnommen.

Kommentare

JULA hat gesagt…
DANKE für diesen Post!!!
Ich bin begeistert!!!
Gerade eben habe ich wieder Altpapier & Co entsorgt und mit Entsetzen festgestellt, wieviel Plastik in einer Woche zusammen kommt... obwohl wir schon eher bewußt mit diesem Thema umgehen. Offensichtlich immer noch nicht bewußt genug!

So, werd jetzt gleich die Links in deinem Artikel durchstöbern!!

LG, Claudia
Fr.Jona&son hat gesagt…
Ja, mir geht es genauso. auch ich fühle mich bewußt und doch... schon alleine das biogemüse in plastik ist eine zumutung für alle biofans. ja, durchstöbere du mal und ich lese im buch weiter ;-)

Most read