Modepalast Linz 2013 oder Die wenigen grünen Modeperlen.

Blick über die Halle
Gestern hatte ich die Gelegenheit den Modepalast in Linz zu besuchen.
Im sehr schönen Ambiente des oö. Kulturquartiers im Zentrum der Stadt eröffneten sich wieder Kleideruniversen der unterschiedlichen Ausrichtung. Die vom eingespielten Team Cloed Baumgartner und Jasmin Ladenhaufen entwickelte, erfolgreich geführte Verkaufsausstellung wurde heuer erstmals von einer neuen Geschäftsführung getragen. Hat sich dies ausgewirkt? 

Wenig in Grün, das dafür schön.
Als "grüne Bloggerin" fehlten mir die grünen Labels. Ich habe etwa 6 Labels ausmachen können und allesamt sind gute Bekannte:
km/a, Zerum, Milch, Maronski, MASI und Wear Positive.
Sie sind mein: Gilet aus Hosen sowie die MILCH-Kappe
-km/a haben ihr bestechendes Sortiment aus militärisch urban wirkenden Mänteln und Jacken, das mich ob der Farbwahl gestern am diesem sonnigen Frühlingstag nicht so angesprochen hat. 
-Obwohl ich deren Modelle schätze und sooooo gerne die mit der Wiener Avantgarde-Schuhdesignerin rosa mosa entwickelten Clogs hätte, zog es mich gleich zu Maronsk
Maronski und schöne Farben
i, die mit schönen Frühlingsfarben und Colour-Blocking-Kleidern mit angeschnittenen Ärmeln und einigen kleinen Drapier-Spielereien perfekt für diese Zeit passt, wo Bio schön, praktisch, tragbar ist und Platz für eigene Phantasien bietet. Und Designerin Martina Meixner verwendet Biojersey von der Berliner Agentur lebenskleidung, was dieses Label noch sympathischer macht.
Milch hat  neue Schnitte mit klarer, einfacher Formensprache und schönen Farbkombinationen entwickelt und so habe ich gestern mein erstes Stück erstanden- ein Gilet aus Herrenhosen. Dazu die passende Kappe. 
Designerin Cloed Baumgartner  und ihr Milch-Stand

Mehr Design
Wieder zurück zum Modepalast: Sowohl Maronski wie auch Milch haben sich, was Design betrifft,wieder weiter entwickelt. Was mir an beiden wie auch an Masi und Zerum gefällt, ist die "Tragbarkeit ihrer Modelle". Diese Teile zieht man gerne an, sie machen einen schön, humorvoll, stark, elegant, sportlich... und geben, so wie es bei Milch ist, mit der Thematik Männerkleidung zu Damenkleidung jeder Trägerin einen Humor und Witz mit, der mich an die ersten Frauen Anfang des 20. Jahrhunderts in Männerkleidung erinnert. Zerum wiederum punktet mit kraftvoll illustrierten Druckmotiven.

Anekdoten:
Eine Empfehlung für die Designkolchose, liebe ehemalige Mitstudentinnen von mir, spezialisiert auf Wickelröcke und Taschen, Schwerpunkt: Handsiebdruck im gut ausgearbeiteten Retrodesign. Allein der Stoff, schönes Leinen, ....allerdings nicht bio. (Hier wäre es sehr simpel einen "echten Ökostoff" zu verwenden und somit, wenn auch die Duckfarben passen, ein Biolabel zu werden.)

Konzentriertes Programm bei der designkolchose
Eine nette Ankedote: Frage ich eine Designerin, ob sie zertifizierte "Ökostoffe" verwendet, auch sie eine Druckerin- ja, sie verwende Leinen und Baumwolle- allerdings hat sie meine Frage falsch verstanden: Für sie sind vermutlich alle Stoffe aus Naturfasern "öko". Womit wir wieder beim fehlenden Bewusstsein für grüne Mode wären...

Fazit: Der Modepalast bringt junge Mode nach Linz, zwar selbst- und in Österreich gemacht aber wenig in Biostoff. Mir würde noch mehr Profil gefallen bzw Themenschwerpunkte, wie es bei den Begründerinnen war. Mehr Bekenntnis zu Grün und ausgewähltere Medienpartner. Schön: der Style-Bereich.Die Messe ist schön gestaltet, strahlt Professionalität aus und ist rein optisch sicher die schönste Mode-Messe in Linz. Als AusstellerIn kann man sich dort wirklich wohl fühlen. Presse-Bag mit "Oberösterreicherin" und "Moments" und überparfümierten Feh-Taschentüchern....hätte ich mir sparen können. SCHÖN: die wenigen grünen Mode-Perlen und die waren gestern sehr schön.


Kommentare

Most read