Todesmaschinerie Mode- jedeR kann einen Schritt in die richtige Richtung tun

Lesetipp: Ecouterre berichtet über den letzten traurigen Vorfall in Bangladesh.
Ist das nicht endlich nach Hunderten ähnlicher Berichte Grund genug, seine eigenen Konsumgewohnheiten zu überdenken und fairer und reduzierter zu gestalten?
Photo by Andrew Biraj for Reuters
Im Beitrag sind eine Menge an Firmen genannt, die von Primark bis Benetton reichen. Letzten Endes ist es egal, ob es Boss, Esprit oder H&M ist- produziert wird oft ähnlich.
Es hilft nichts: Es braucht den Umstieg auf grüne Mode, auf Selbermachen, Kleider-Styling und Secondhand.
Und auf das aktive und lautstarke und vehemente Einfordern von fairen Arbeitsbedingungen bei den Großen der Modebranche, will man nicht nur nischenweise verändern sondern in der Masse. Wie immer mein Hinweis zu Clean Clothes. Dort erfahrt ihr mehr über aktiven Widerstand.

Kommentare

Most read