Fashion week Berlin/ FAIR -A- PORTER


Ich gebe zu, ich lese selten bei anderen Blogs mit, weil mir schlichtweg die Zeit fehlt. Einer, den ich gestern entdeckt habe, und den ich mir doch näher ansehen will, heißt Fair-a- Porter und ist für all jene gedacht, die sich für hochwertige und schön designte Kollektionen interessieren. Mode-Journalistin Alex Bohn hat Fair-a-Porter aus der Taufe gehoben, hat mittlerweile ein Team um sich und bietet auf ihrer Plattform Geschichten, Kollektionen und einen Shop rund um Modelabels, die sie nach von ihr festgelegten Kriterien auswählt, nach Langlebigkeit, Ästhetik, transparente und saubere Produktionskette, etc. So finden sich auch Labels in ihrer Auswahl, die keine klassischen Eco Fashion Labels sind.

Eine sorgfältige Auswahl mit professionellem Webauftritt ist eine sehr gute Plattform für grüne Modelabels. Instagram-Bildgeschichten, Labels, Produkte, Musik, Stil und Geschichten verbinden sich zu einer unterhaltsamen und informativen Plattform.


Alex Bohn
Alex Bohn war laut Eigenbeschreibung irgendwann gelangweilt von den halben Mode-Geschichten, die normalerweise erzählt werden- das perfekte Aussehen, das perfekte Foto unterstützt von einem schönen Frauenkörper. Die absolute Konzentration auf das Endresultat und die unwiderstehliche Verpackung. So als ob es nie den Prozess der Produktion gegeben hätte, der Garnherstellung, der Näherin an der Maschine, all diese Aspekte, die auch bei den großen Marken bewußt unter den Teppich gekehrt werden, weil sie keiner kritischen Betrachtung standhalten. Fair-a-Porter will die ganze Geschichte erzählen.


Alle Bilder: Fair-a-Porter

Kommentare

Most read