Berlin Fashion Week- grüne Mode

Übernächste Woche treffen sich wieder alle Modemenschen Europas in Berlin in großen Zelten, Hallen und dem Postbahnhof am Ostbahnhof. Ein kleiner Teil des Modegeschäftes ist der ökologischen und fairen Modeproduktion zuzurechnen, die beiden Messen, an denen sich die Szene trifft, sind die Ethical Fashion Show und der Green Showroom.

Business-Kollektion von Brainshirt- Aussteller bei der Ethical Fashion Show
Auf den anderen Messen ist die geringe Zahl an grünen AusstellerInnen nicht extra gekennzeichnet, was die Suche nach ihnen sehr mühsam gestaltet.  Angenehm wäre es ja, wenn man alle nachhaltig produzierenden Labels an einem Patz finden könnte, doch diesen Schuh wollen sich nicht alle Labels anziehen.

Klassische Modeinkäufer mit großen Budgets verirren sich nicht auf die grünen Messen und wer sich mit seinem ansprechenden Produkt einer großen Zahl interessierter Besucher präsentieren will, der wirbt vordergründig nicht mit der guten Produktionsweise und dem Ethos dahinter sondern mit dem Produkt an sich. Ganz passend zur Branche, die die Geschichte eines Produkts erst dann interessiert, wenn die Marketingagentur eine hübsche Story gebastelt hat. Und da kommt keine Näherin aus Bangladesh oder der Landwirt aus Indien vor. Die grünen Modemessen bedienen die kleine Nische Eco Fashion, die noch immer im unteren einstelligen Bereich des gesamten Modekuchens zu finden ist.

Ich werde mich wieder dem  irrwitzigen Drang hingeben, unbedarfte konventionelle, geschniegelte Modeaussteller mit Fragen nach der Produktionsgeschichte ihrer Ledertasche und ähnlichem zu bombardieren und in deren Augen zur verrückten Ökotante abgestempelt zu werden. Keine Sorge, solche Aktionen mache ich nur einige Male, dann reicht es mir wieder. Im Grunde freue ich mich auf was ganz anderes. Dieses Mal, als frischgebackene Stilberaterin mit klarem Fokus auf Nachhaltigkeit werde ich mir die neuen Kollektionen auch unter dem Aspekt des Weiterempfehlens ansehen, dazu wieder für den famosen Laden Sonis Laden aus Wels passende Kollektionen auszusuchen und- ja- viele liebgewonnene Menschen aus der grünen Modebranche wiederzusehen und mit ihnen abtanzen. Das übrigens wie jedes Mal am Schönsten und Leckersten( wunderbares Veggie-Essen) bei der Innatex Lounge.

Auf den beiden eingangs erwähnten Messen mischt sich coole Streetwear mit eleganten Modellen der schönsten Sorte, daneben Ökomode, Preppy Chic, humorvolles Design, ein wenig Redesign und vieles mehr. Hier etwa ein Bild von Vorreiter im Bereich Businessmode, Brainshirt aus Deutschland. Matthias Hebeler, der Begründer der Firma, hat mit Hemden begonnen, hat nach und nach sein Sortiment erweitert, bietet heute Anzüge, Hosen und Jeans ebenso wie Socken, Pullover und Boxershorts. Sehr gute Qualität, sehr gut verarbeitet. Österreichische Stoffe feinster Art sind auch Teil des Sortiments.


Kommentare

Most read