Sei du selbst, alle anderen sind schon vergeben

credit: Britanny Knapp https://www.instagram.com/bisforbrittany/
Möglichst gut aussehen
Heute ein Thema, um das ich schon lange kreise, ewig umbessere (soll ich Stellung nehmen zum patriarchal geprägten Blick auf die Frau?) und nun doch entspannt mit weniger Text aber dafür umso schöneren Bildern, die nur einen klitzekleinen Ausschnitt möglicher Ausdrucksweisen abbilden, entlasse. Es hat sicher damit zu tun, dass ich bald Geburtstag feiere und keine 25 mehr bin, auch keine 35. Ich werde älter und das wirft auch für mich Stilistin einige Fragen auf. Was ändert sich mit dem Älterwerden? Rocklängen, Schminkmethoden, Haarlängen? Oder ist es an der Zeit, sich eine eigene Ästhetik zuzulegen? Was ausprobieren bevor manche Experimente lächerlich wirken? Oder darf ich als Berufskreative alles? Wie geht es anderen Frauen damit?
via Pinterest

Gut aussehen wollen wir alle. Gut zurechtgemacht oder von Natur aus schön. Es ist ein ungeschriebenes Gesetz, dem wir uns zu unterwerfen haben. All jene, die über ebenmäßige Gesichtszüge, ausgeglichene Körperproportionen und schmale Kleidergrößen verfügen, können entspannt nach draußen gehen.
Die anderen, die nicht in dieser Liga mitspielen, haben ein Problem. Viele Frauen verlässt der Mut. Weil sie keine Größe 36 haben und sich schon zu festgefahren fühlen für Stilexperimente. Ihr Mann sehe sie gerne so, ihre Umgebung wird mit berücksichtigt, auch auf Kosten ihrer Zufriedenheit. Eigentlich ziemlich fies, nicht wahr?
Spärliche Augenbrauen, Schlupflider, wenig Taille, kurze Beine, große Nase, widerspenstige Haare, Falten und fleckige Haut, allgemeines Sich-Unattraktiv-Fühlen, es fallen uns sicher genug Elemente an uns ein, die nicht dem Ideal entsprechen. Und die uns Kopfzerbrechen bereiten.


"Jemand hat mir einmal gesagt: 'Du bist nicht schön und du wirst es nie sein. Aber das macht nichts. Du hast etwas anderes - Stil'", dieses Zitat von Stilikone Iris Apfel gefällt mir in diesem Zusammenhang sehr gut. 
Ich möchte es erweitern um den Zusatz: Jeder Mensch ist von Natur aus schön und besitzt Originalität.

Kristen Stewart, via Dappertomboy
Weshalb also nicht die wesenseigene Originalität ausleben? Und sich mit Statement Looks, Statement-Stücken zeigen? Vintageteile integrieren, sich mit Freude in verschiedenen Stilrichtungen inszenieren. Kurven in Szene setzen. Seine maskuline Note betonen. Was auch immer. Ohne Rücksicht auf das, was als gefällig oder  selbstoptimierend/ kaschierend gilt.

Hier nun einige Beispiele von Styles, die ein Ausrufezeichen setzen. In jedem Alter und mit unterschiedlicher Figurform. Enjoy!

PS Vieles ist eine Sache der richtigen Proportion. Dazu wird ein Post folgen.
Helena Bonham Carter in Ringelstreif

credit: Girl with Curves

via: advancedstyleblog

 Zwei nette Adressen zum Nachsehen:


PS Wenn ihr Beispiele von Statement Looks parat habt, immer nur her damit!








Kommentare

Annette hat gesagt…
Hallo Frau Jonason, spannender Post! Ich glaube aber, daß man auch ohne ein Statement Outfit ein Statement gibt :-) Ich trage jeden Tag Uniform...
Annette von www.Annettebloggt.de
Fr.Jona&son hat gesagt…
Liebe Annette,
danke für deinen Kommentar, nur möchte ich anmerken, dass auch Dein Projekt ein klares Statement ist! :-)

Most read