Der Übergang zum Wohlfühl-Ich


Bei den einen ist es die Kinderzeit, die sie gewichtstechnisch immer mehr von ihrem einstigen Körper wegführt, bei anderen sitzende Jobs, unangenehme Lebensumstände oder der Überfluss. Ich habe vor einigen Tagen gepostet, dass ein guter Style eine Diät ersetzt. Ja, das stimmt, wenn man sich grundsätzlich wohl fühlt mit seinem Gewicht, keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen verspürt und all das tun kann, was man will. Lässt sich der Weg zum Ich, in dem man sich wirklich wohlfühlt, wieder finden?

Plus Size Model Ashley Graham im Sport-Outfit. Fotocredit: Daily Mail
Kennt ihr das? Den Zug laufend erwischen können, 
ohne asthmatisch in den Sitz zu fallen. Locker gemütlich joggen  können, ohne nach 20 Metern die erste Pause einlegen zu müssen. Gymnastik zu machen, ohne dass einem der eigene Körper die Luft zum Atmen nimmt. Oder kennt ihr es eher so: man  versucht all diese Dinge gar  nicht mehr, weil man sie körperlich nicht mehr schafft. Der eigene Körper wird zur Belastung und man könnte sich jeden Abend ärgern über seine Unfähigkeit, sich beim Essen oder anderem zurückzuhalten.

Man zieht sich immer mehr zurück, versucht, nicht aufzufallen, geht nicht mehr ins Bad und hüllt sich in weite dunkle Gewänder. Ihr seht, ich rede von den "schweren" Fällen, nicht von Größe 36, die ihren Po zu dick findet und deswegen weite Blusen außen trägt.



Zurück zum Wohlfühl-Ich
Wie kommt man wieder zurück zu dem eigentlichen Ich, dem Körper, in dem man sich wirklich wohl fühlt? Die einen waren immer schlank und sportlich, die anderen schon immer rundlich und aus verschiedenen Gründen treffen sie sich in der Plus Size-Abteilung. Diäten sind keine Lösung, das wissen die meisten aus Erfahrung. Kleidung alleine auch nicht. Ich habe für mich und folgende Punkte notiert, die ich für mich leben möchte.

1. Mich umarmen und Ja zu mir und meinem Körper sagen, so wie er jetzt ist.
2. Nicht jammern, dass die Beine nicht mehr in eine normale Hose passen sondern mich stilistisch meiner jetzigen Figur optimal anpassen.
3. Alles loslassen, was mich unglücklich macht und schädliche Verhaltensweisen fördert.
4. Haus/die Wohnung aufräumen und alles weggeben, was keine Bedeutung mehr für mich hat.
5. Immer mehr Bewegung machen, immer mehr gesunde Lebensmittel in den Tag einbauen.
6. Das zu tun, was mich im Inneren glücklich macht.
7. Die Lebensbedingungen langfristig so gestalten, dass "Wohlfühlen" Bestand haben kann.
8. Den Übergang zum Wohlfühl-Ich bewusst und selbstbewusst zelebrieren.

Um etwas loslassen zu können, muss man den Ist-Zustand wirklich akzeptieren können. Erst dann lassen sich Strategien finden, wie man den Zustand verbessern kann. Ich habe dieses Ausspruch oft gelesen aber nie wirklich ernstgenommen. Dabei ist er so wahr.

Was machst Du, um zu deinem Wohlfühl-Ich zu kommen? Welche Erfahrungen hast du gemacht? Wie geht es dir gerade mit deinem Körper?

Anbei ein schönes, selbstbewusstes Bild von Plus Size Model Ashley Graham.



















Kommentare

Beliebte Posts